Tel: 031 711 50 01 | E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 x 
Warenkorb - 0,00 CHF

  • Ihr Warenkorb ist noch leer.

buon viando, Frischfleisch für Hunde und Katzen, Barfen

Menu
  • Home
  • Ernährungsberatung

“Das Wichtigste in der Kommunikation ist zu hören, was nicht gesagt wird.” Peter Drucker

Haben Sie eine Frage zur Ernährung Ihres Hundes? Suchen Sie Anhaltspunkte für einen Fütterungsplan? Müssen Sie eine Ausschlussdiät machen?

Wir beraten Sie gerne in allen Fragen rund um die Ernährung.
Sie erhalten hier keine fixfertigen Futterpläne, sondern wir vermitteln Ihnen das Basiswissen der Frischfütterung.
Mit dieser Basis sind Sie eigenständig, unabhängig und selbst in der Lage einen Futterplan (welche wir gerne für Sie überprüfen) zu erstellen.
Das von uns vermittelte Basiswissen gibt Ihnen Sicherheit und das nötige Wissen.

Einfach eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (bitte mit Adresse und Telefonnummer) schreiben und abschicken.

Sie erhalten umgehend Antwort von:
Patricia Brönnimann, zertifizierte Ernährungsberaterin nach Swanie Simon
Telefon: 031/711'50'02 (Mo-Fr Bürozeiten)

Ein kostenloser Service für buon viando Kunden.

Jede Tierart ist von Natur aus auf eine bestimmte Ernährungsweise ausgerichtet. Hunde und Katzen sind, wie ihre Urahnen, auf die Ernährung mit Beutetieren (Pflanzenfressern) ausgerichtet. Somit sind sie vor allem auf die Verwertung von tierischem Protein und Fett spezialisiert.

barfen ist gesunde ernährungDie Frischfütterung muss nicht mit Ernährungstabellen angegangen werden. Es reicht, wenn man die Grundlagen der Bedarfswerte kennt. Diese sind abgeleitet vom ehemaligen Beutetier unserer Haustiere. Deshalb macht es z.B. keinen Sinn reines Fleischfutter ohne Knochen und Innereien zu verabreichen. Mit der Zeit würden Mangelerscheinungen auftreten. Im Verhältnis zum Beutetier sollten deshalb die essentiellen Nahrungsmittel wie Knochen, Innereien (Herz + Leber) und wenig Grünzeug (als Ballaststofflieferant) zusammen mit der Grundlage Fleisch verfüttert werden.

Das Ergebnis gesunder, artgerechter und frischer Ernährung spiegelt sich schnell in der Vitalität, Gesundheit und im wiedergefundenem Appetit Ihres Vierbeiners wieder.

Insbesondere bei kranken, alten oder immunschwachen Tieren sind rasch Erfolge sichtbar. Vielfach verschwinden auch vorhandene Allergien oder Fellprobleme in kurzer Zeit.

Broschuren für Welpen, Erwachsene & Senioren von Swanie Simon

BARF Broschuren zum bestellen direkt hier im Online-Shop

 

Wie portioniere ich kleine Mengen?

Gefrorene Produkte dürfen, im Kühlschrank leicht angetaut, in Scheiben portioniert und wieder eingefroren werden. Tipp: für klitzekleine Mengen (Kleinsthunde/Katzen) verwendet man Eiswürfelbehälter (leicht eingeölt) fürs Portionieren.
Niemals bei Raumtemperatur aufgetautes Fleisch wieder einfrieren.
Nur Fleisch das stets eisig oder immer sehr stark gekühlt ist darf wieder eingefroren werden.

Weshalb hat mein Hund weissen und bröseligen Kot?

Das ist sogenannter Knochenkot. Dieser entsteht bei zu viel oder falscher Knochenfütterung. Knochen sind schwer verdaulich und sollten nur an gewohnte Hunde verfüttert werden. Knochen nicht verwechseln mit den handelsüblichen Kauartikel. Denn Kauartikel bestehen in der Regel aus Haut (Ziemer, Ohren & Co.)oder Bindegewebe (z. B. Sehnen).
Lesen Sie hier die Knochenfütterungs-Tipps (PDF)

Mein Hund frisst/verträgt keine Leber, darf ich das weglassen?

Nein, Leber gehört zu den essentiellen (=lebenswichtigen) Nahrungsmitteln. Leber kann weichen Kot bis Durchfall machen, deshalb unbedingt kleine Mengen auf einmal geben. Passen Sie die Lebermenge der Verdauung Ihres Hundes an, jeder Hund ist anders.
Versuchen Sie zuerst ob der Hund leicht angebratene Leber besser annimmt. Man kann auch die Leber von einem anderen Tier als vom Rind anbieten zb. Hühnerleber. Als letzte Alternative kann man Lebertran als Leberersatz einsetzen.

Kann man Katzen auch barfen?

Ja, es ist sogar sehr zu empfehlen, da insbesondere Katzen reine Fleischfresser also Karnivoren sind. Katzen umzustellen braucht manchmal viel Geduld und Tricks, wir helfen gerne dabei. Für eine einfache und ausgewogene Frischfütterung eignen sich im besonderen die CH-Katzen Geflügel Balance 125g Würstli.

Muss man Zusätze geben damit mein/e Hund/Katze alles bekommt was er/sie braucht?

Bei einer ausgewogenen, abwechslungsreichen Frischfütterung benötigt es keine Zusätze die vom Handel meist mit BARF gekennzeichnet sind. Mit diesen Pülverchen wiegt man sich in einer falschen Sicherheit, dass allenfalls Fütterungsfehler behoben würden. Meist läuft man mit diesen Zusätzen Gefahr einer Überversorgung.

Vorsicht auch bei Kräutermischungen. Denn Kräuter sollten nicht einfach wahllos verfüttert werden.
Gezielt zu einem Thema (z. B. Gelenksunterstützung) machen Zusätze auf jeden Fall Sinn.

Empfehlung: unbedingt jeder Fütterung ein gutes Omega-3 Öl hinzuzufügen (z. B. natives Kokosfett, gutes Lachsöl etc.). Auch Seealgenpulver für eine ausreichende Jodversorgung.

Woher stammen die buon viando Fleischprodukte?

Die Heimat der Schlachttiere ist ausschliesslich Schweiz. Sie finden die Deklaration bei jedem Produkt, wenn möglich auch mit Angabe aus welchem Kanton sowie Angaben zur Haltungsform.

Uns ist dies überaus wichtig, deshalb werden alle Lieferanten dazu verpflichtet die 100% Schweizer Herkunft schriftlich zu bestätigen.

Welcher Unterschied besteht bei Pansen und Blättermagen vom Rind?

Ein Rind hat 4 verschiedene Mägen; Pansen, Netzmagen, Blättermagen, Labmagen. Die nährwerttechnisch wertvollen sind Pansen und Blättermagen. Beide verfügen über wertvolle Enzyme und gute Bakterien und unterstützen die Darmflora des Hundes.
Ungewohnten Hunden erst kleinere Mengen untermischen, da es anfangs zu Durchfall kommen kann. Wir empfehlen Pansen und Blättermagen (ca. 2-3 x wöchentlich) im Wechsel zu geben.

Eine zu hohe Menge an Pansen/Blättermagen (zb. täglich) über längere Zeit kann zu Organstörungen führen!

Mein Hund mag keinen Fisch, ist das schlimm?

Gebarfte Hunde leider oft an Unterversorgung von Jod. Fisch sollte 1 x pro Woche verfüttert werden damit die Jodversorgung gewährleistet ist. Da nicht alle Hunde Fisch mögen, sollte diesen Hunden als Ersatz Seealgen gegeben werden.
Tipp: bei Erstverfütterung Fisch nur in klitzekleinen Mengen unter die gewohnte Mahlzeit anbieten.

Newsletter anmelden